Der Feuerwehrhelm

Mannschaft angetreten
Feuerwehr Yunnan
China
2010

Header

 
WeltkarteAfrikaSwasiland0276
Datenschutz
Impressum
NS-Symbole
 
Swasiland Kunststoffhelm (˜1985)
In dieser Sammlung seit: 06.11.2006
0276 Feuerwehrhelm von der Berufsfeuerwehr der Stadt Lobamba, Ezulwini Valley, Mbabane, Königreich Swaziland. Der gelbe Polycarbonathelm wurde wie Helm Nr.: 217 von der Firma „Quality Safety“ in der Hauptstadt von Mozambique, Maputo, hergestellt. Der Hinweis kommt über ein Stoffschild am Kinnriemen, auf dem sowohl die Firma als auch deren Telefonnummer vermerkt ist. Zur Firma Quality Safety gibt es folgende Information: Quality Safety, Tel.: ( 016 ) 365 - 5770, Walkerville, Sasolburg. 321 407 Maputo, Mozambique. Der Helm wurde nach den Südafrikanischen Richtlinien des „SABS“ South African Bureau of Standards nach der SABS- Norm 397 hergestellt. Die Norm von 1983 definiert “Safety helmets for industrial use and for firemen”. Der Helm ist umlaufend mit einer Kantenschutzgummierung ausgerüstet, die Helmglocke im Inneren mit einem PU- Schaum als Schlagabsorption aufgedoppelt. Der Innenhelm wird in Metallaschen eingesteckt, welche an der Helmglocke innen aufgenietet sind. Der Innenhelm fehlt hier. Die Kinnbänderung ist aus Stoff, der Verschluß aus Kunststoff. Der Helm wird in dieser Form heute noch so getragen. Ein Nackenschutz kann durch ein Klettverschlußsystem an der Helmglocke befestigt werden. Der Helm hatte ursprünglich ein Plexiglasvisier, welches mittels seitlicher Metallbefestigungen und Rändelschrauben gehalten wird. Das Visier und eine Halterung fehlen hier. An der Forderseite des Helmes befindet sich das Abzeichen der Feuerwehren Swazilands. Das Abzeichen zeigt auf silbernem Stern das Landeswappen von Swaziland. Ein weiß- schwarzes Schild mit dahinter liegenden Speeren. Auf dem Wappen steht Fire Service Swaziland.
Links: http://http://www.capegateway.gov.za/eng/directories/services/17519/10470
Vergleiche: Namibia, 217
Swasiland, 277
Bilder: (Bitte klicken Sie ein Bild zum Vergössern an...)
 


Design & Programmierung: Andreas Berger


top